Jean Monnet hält eine Rede.
©European Communities

Jean Monnet Wissenschaftspreis 2020 für Dissertationen im Europarecht

Mit dem Jean Monnet Wissenschaftspreis der Österreichischen Gesellschaft für Europarecht werden rechtswissenschaftliche Dissertationen mit Themenschwerpunkt im formellen oder materiellen Europarecht gefördert.

Jean Monnet Wissenschaftspreis der Österreichischen Gesellschaft für Europarecht

Die Österreichische Gesellschaft für Europarecht (ÖGER) ist ein 1988 gegründeter Verein zur wissenschaftlichen Begleitung und Kommentierung der europäischen Rechtsentwicklung aus österreichischer Perspektive. Im Jahr 1999 wurde aus Anlass des 20-jährigen Todestages von Jean Monnet im Gedenken und zur Förderung der europarechtlichen Forschung in Österreich erstmals der Jean Monnet Wissenschaftspreis für Europarecht ausgelobt. Für das Jahr 2020 schreibt die ÖGER den Jean Monnet Wissenschaftspreis für Europarecht zum nunmehr 20. Mal aus.

Welche Arbeiten werden gefördert?

Der Jean Monnet Wissenschaftspreis für Europarecht wird für rechtswissenschaftliche Dissertationen mit Themenschwerpunkt im formellen oder materiellen Europarecht vergeben, die im Zeitraum von 30.04.2018 bis 30.04.2020 an einer österreichischen Universi­tät approbiert wurden. Die Arbeit darf weder veröffentlicht, noch Dritten zur Veröffent­lichung zugesagt sein.

Dotierung

Der Preis ist im Jahr 2020 mit 2.000 Euro und der Publikation der Arbeit durch den Neuen Wissenschaftlichen Verlag NWV dotiert.

Bewerbungsfrist

Bewerbungen sind bis 31. Mai 2020 einzureichen.

Weiteres

Nähere Information zum Preis bzw. zu den Einreichungsformalitäten finden sich auf der Webseite der ÖGER.

Menü schließen

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu gewährleisten. Surfen Sie weiterhin auf unserer Seite, stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung und unserer Datenschutzrichtlinie zu.