Zukunft Europa: Wohin geht die Reise?

Vortrag von Hubert Gambs zur künftigen Entwicklung der EU in Dornbirn

Welche Pläne hat die neue Kommission? Wie geht es mit dem Vereinigten Königreich nach dem BREXIT weiter? Und was passiert bei der „Konferenz zur Zukunft Europas“? Auf diese und viele andere Fragen ging Mag. Hubert Gambs, langjähriger Mitarbeiter bei der Europäischen Kommission in Brüssel, bei seinem Vortrag im Rathaus Dornbirn ein. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher waren der Einladung von EDIC Vorarlberg, der Stadt Dornbirn und der Initiative „Wir sind Europa“ zum Vortrag gefolgt. Nach einer Vorstellung des Referenten durch Dr. Martina Büchel-Germann, Leiterin des EDIC Vorarlberg beim Amt der Vorarlberger Landesregierung, sowie einer Begrüßung durch Stadtrat Dr. Alexander Juen als „Hausherr“ und Vertreter der Stadt Dornbirn referierte Hubert Gambs zu aktuellen Themen der Europäischen Union. Er ging auf die Zusammensetzung und die Schwerpunkte der neuen Europäischen Kommission, v.a. den Green Deal, ein und erläuterte den Hintergrund und die Ziele der „Konferenz zur Zukunft Europas“, die am 9. Mai 2020 starten wird und zwei Jahre lang dauern soll. Auch der mehrjährige Finanzrahmen der EU sowie die Größe des EU-Budgets im Vergleich zum österreichischen Budget wurden thematisiert. Last but not least stellte Hubert Gambs die möglichen Szenarien für künftige Wirtschaftsbeziehungen der EU mit dem Vereinigten Königreich nach dem BREXIT dar.

Die europäische Integration ist ein Prozess, der sich stets weiterentwickelt und nicht stehenbleibt. Vor allem in Hinblick auf den wachsenden Markt in Asien ist ein gemeinsames und starkes Auftreten der EU-Länder gegenüber anderen Wirtschaftsmächten sehr wichtig. Nach dem Vortrag stellten die interessierten Besucher/innen viele Fragen u.a. zu den Beziehungen der EU zu Russland, dem Umgang der EU mit Flüchtlingen und der Weiterführung des Einstimmigkeitsprinzips. Bei einem gemütlichen Ausklang wurde noch rege weiterdiskutiert.

Der gebürtige Bludenzer Hubert Gambs studierte Rechtswissenschaften in Innsbruck, Paris und Madrid. Nach einem Praktikum bei der Europäischen Kommission in Brüssel und einer Tätigkeit beim BMWA in Wien wechselte er 1996 endgültig nach Brüssel, wo er u.a. im Generalsekretariat des Rates der EU, bei der Europäischen Kommission, im Kabinett von Franz Fischler und Benita Ferrero-Waldner sowie als Kabinettschef bei Johannes Hahn arbeitete. Seit 2016 ist Hubert Gambs Direktor für Dienstleistungen im Binnenmarkt und Digitalisierung in der Generaldirektion Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und KMU bei der Europäischen Kommission.

Menü schließen

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu gewährleisten. Surfen Sie weiterhin auf unserer Seite, stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung und unserer Datenschutzrichtlinie zu.